Bricht ein Stück Zahn ab, so wirkt dies auf den ersten Blick natürlich erst einmal abschreckend. Angst, Hilflosigkeit, Schmerzen, Blut. Das Gedankenkarussell beginnt sich zu drehen, das Blut fließt. Neben dem unangenehmen Gefühl im Mund kann ein fehlendes Stück Zahn zudem zu Einschränkungen im Kaurhythmus führen. Zudem können die so entstandenen scharfen Schnittstellen zu Rissen in Wange und Zunge führen.

Treten Schmerzen im Zusammenhang mit dem abgebrochenen Zahn auf, so sollten Sie unbedingt den Zahnarzt Ihres Vertrauens aufsuchen. Generell benötigen Sie für solch einen Vorfall keinen Termin, sondern können als Notfall zeitnah behandelt werden.

Abgebrochener Zahn – so kann es dazu kommen

Ist ein Zahn abgebrochen, so gilt es zunächst einmal, der Thematik auf den Grund zu kommen, warum der Zahn überhaupt abgebrochen ist.

Gründe, die zu einem abgebrochenen Zahn führen können:

• Die Zähne sind an Zahnstein oder Karies erkrankt
• Ihre Zähne leiden unter einem Vitaminmangel und sind dementsprechend angegriffen und porös
• Das Zahnfleisch ist erkrankt und hat sich stark zurückgebildet
• Ein Unfall hat zu einem abgebrochenen Zahn geführt
• Der nun abgebrochene Zahn wurde bereits im Vorfeld an der Wurzel behandelt
• Das Gewebe rund um den Zahn ist abgestorben

Ein abgebrochener Zahn ist eine schlimme Sache. Leiden Sie jedoch zudem noch unter Zahnarztangst, so kann ein abgebrochener Zahn weitreichende Folgen haben. Verfärben sich Ihre Zähne bereits bräunlich, so ist dies ein ganz klarer Hinweis auf abgestorbene Zahnwurzeln. Zu den abgestorbenen Zahnwurzeln gesellen sich schmerzhafte Entzündungen, die ihrerseits auf freiliegende Wurzeln und Nerven hindeuten. Doch bei diesen Schmerzen wird es nicht bleiben. Bleiben die Entzündungen weiterhin unbehandelt, so können sich die Bakterien weiter ausbreiten. Dies führt dann wiederum zu heftigen Schmerzen und Eitereinlagerungen.

Ein abgebrochener Zahn – suchen Sie schnellstmöglich Ihren behandelnden Zahnarzt auf

Um den Zahn erhalten zu können, sollten Sie den Zahn, wenn möglich, konservieren. Ist Ihnen dies gelungen, so sollten Sie auf direktem Weg eine Zahnarztpraxis aufsuchen und dort das konservierte Zahnstück abgeben. Im Idealfall kann der Zahn vor Ort wieder repariert werden.
Ist dies bei Ihnen möglich, so wird die Krankenkasse alle anfallenden Kosten für die Zahnreparatur übernehmen. So können Sie auch in Zukunft Ihr strahlendes Lächeln genießen.

You May Also Like

Zahnprothese – Tipps für die optimale Reinigung

Spezielle Prothesenborsten gelangen auch in die Zwischenräume, bei denen eine herkömmliche Zahnbürste…

Wie viel Fluorid ist gut für den Milchzahn?

Der erste Milchzahn ist durchgebrochen, die Aufregung ist groß. Doch spätestens jetzt…

Zahnersatz – Schutz für den Kiefer

Natürlich träumt jeder Mensch davon, toll auszusehen. Doch sobald ein Zahn fehlt…