Fast-Food-Fan und trotzdem gesunde Zähne? So geht’s!

Fast-Food-Fan und trotzdem gesunde Zähne? So geht’s!

Dez 27, 2016 Aus Von Team


Fast Food – beliebt wie eh und je. Und dennoch wissen alle, die zu den Fast-Food-Fans gehören, ganz genau, dass die Liebe zu diesem besonderen Essen unter Umständen schwerwiegende Auswirkungen haben kann. Nicht nur das Körpergewicht leidet unter einem „Zuviel“ an Fastfood, sondern auch der allgemeine Gesundheitszustand. Doch haben Sie sich schon einmal Gedanken darüber gemacht, dass ein „Zuviel“ an Fastfood sich auch auf den Gesundheitszustand Ihrer Zähne auswirken kann? Der im Fastfood enthaltene hohe Anteil an Zucker und Fetten belastet den Körper mehr, als wir uns auf den ersten Blick vielleicht ausmalen.

Das Zusammenspiel von BMI und dem Risiko, an Karies zu erkranken, wird oft unterschätzt

BMI – diese Abkürzung steht für den „Body-Mass-Index“. Mittels dieses Systems ist es möglich, das Verhältnis eines Menschen in Bezug auf Körpergröße und Körpergewicht zu errechnen. Statistiken belegen in diesem Zusammenhang, dass ein niedriger BMI-Wert in der Regel mit einem ebenfalls niedrigen Risiko einhergeht, an Karies zu erkranken. Liegt hingegen ein hoher BMI vor, so ist auch das Kariesrisiko deutlich erhöht.

IDEALO - Große Auswahl an Produkten! (Werbung)

So können Kinder und Jugendliche Karies und Übergewicht den Kampf ansagen

• In Ruhe und am besten zu Hause essen.
• Viel Bewegung.
• Viel Wasser bzw. Mineralwasser trinken.
• Abends auf Kohlenhydrate verzichten.
• Keine Zwischenmahlzeiten.

IDEALO - Große Auswahl an Produkten! (Werbung)

Nicht komplett auf Fastfood verzichten, sondern lieber in Maßen genießen!

Der Genuss von Fastfood hat das Essverhalten über Jahre hinweg nicht nur geprägt, sondern auch verändert. Jährlich trinken die Menschen beispielsweise bis zu 600 Flaschen zuckerhaltige Getränke. Umgerechnet sind dies ca. zwei kleine Flaschen pro Tag. Dies ist jedoch kein Zufall. Viele Fastfood-Gerichte werden in Kombination mit süßen Softdrinks angeboten. Wasser zum Burger ist und bleibt eher eine Seltenheit.

Statistiken belegen, dass jeder dritte männliche Jugendliche mindestens einmal pro Woche seine Mahlzeit in einem Fastfood-Restaurant einnimmt. Bei den Mädchen ist es vergleichsweise nur jedes sechste. Verbieten Eltern jedoch kategorisch den Verzehr von Fastfood, so bewirkt dies in der Regel leider das Gegenteil. Empfehlenswert ist es daher, den Verzehr von Fastfood kontrolliert zu erlauben. Werden Fastfood-Gerichte nicht öfter als zwei-bis dreimal pro Monat konsumiert, ist dagegen absolut nichts einzuwenden. Werden Burger, Pommes und Co. Darüber hinaus noch mit einem gesunden Salat oder frischem Obst serviert, kann zumindest ein kleiner Ausgleich geschaffen werden.

Sport als gesunder Ausgleich

Auch wenn Sport nicht bei allen Menschen gleichermaßen beliebt ist, so steht dennoch eines fest: Sport und Bewegung können die Kalorien einer ungesunden Mahlzeit wieder ausgleichen. Und nicht nur das: In einer Gruppe oder mit Familie und Freunden ausgeführt, macht Sport zudem auch noch richtig Spaß!