Schmerzen und ein erhöhtes Infektionsrisiko – dies sind die normalen Risiken eines chirurgischen Eingriffs. Mit diesen Risiken müssen Sie natürlich auch nach einer Weisheitszahn-OP rechnen. In der Nachsorgephase eines solchen Eingriffes geht es folglich darum, das Infektionsrisiko und die Schmerzen so gering wie möglich zu halten.

Für viele Patienten ist in diesem Zusammenhang natürlich auch die Dauer der notwendigen Nachbehandlung interessant. Doch leider kann ihr behandelnder Zahnarzt ihnen weder beantworten, wie lange die Schmerzen andauern, noch wie intensiv diese sein werden. Dies hängt von vielen individuellen Faktoren ab.

Diese Faktoren sind unter anderem:

• Dauer des chirurgischen Eingriffs
• Lagen Komplikationen vor oder konnte der Eingriff komplikationslos verlaufen?
• Die persönliche Heildauer des Zahnfleischs
• Musste der Zahnarzt die Weisheitszähne erst ausgraben oder waren diese bereits frei zugänglich?
• Mussten die Weisheitszähne im Ober-oder Unterkiefer entfernt werden?

Auch wenn dies der Wunsch eines jeden Patienten ist, so bleiben nur wenige Patienten nach solch einem Eingriff vollkommen schmerzfrei. Im Normalfall begleiten die Schmerzen Sie zwei oder drei Tage. Nur in extremen Fällen können diese Schmerzen auch schon einmal bis zu sieben Tage andauern.

Schnelle Wundheilung dank modernster Behandlungsmethoden

Dank stetiger Forschung und Entwicklung sind die Zahnärzte jedoch mittlerweile in der Lage, gewebeschonend zu arbeiten. Dank dieser Methoden gehören wochenlange Kieferschmerzen oder massive Schwellungen mittlerweile auch endgültig der Vergangenheit an.

Mit diesen Tipps unterstützen Sie eine schnelle Wundheilung:

• Die verordneten Medikamente unbedingt regelmäßig einnehmen
• Auch wenn die Fäden dazu verleiten mögen, spielen Sie keineswegs mit der Zunge an den Fäden oder der Wunde herum.
• Treten Schwellungen auf, so sollten Sie diese unbedingt, aber dennoch behutsam kühlen.
• Verzichten Sie für die kommenden zwei bis drei Tage auf Milch. Milchprodukte können Sie hingegen trotzdem verzehren. Allerdings sollten Sie nach jedem Verzehr unbedingt die Wunde gründlich ausspülen und reinigen.

Sollten Sie noch Fragen zu der Weisheitszahn-OP oder der notwendigen Nachbehandlung haben, so können Sie sich vertrauensvoll an Ihren behandelnden Zahnarzt wenden.

You May Also Like

Medizinisches Versorgungszentrum eröffnet Wachstumschancen – MVZ

Wer bis zum 11. Juni 2015 ein Medizinisches Versorgungszentrum führen wollte, der…

Was tun bei Zahnschmerzen im Urlaub?

Zahnschmerzen – so weiß jeder, der bereits das Vergnügen hatte – sind…

Fissuren versiegeln? Die Online Zahnklinik klärt auf…

Auch wenn Karies eine Zahnerkrankung ist, die nicht unterschätzt werden sollte, so…