Diabetes mellitus ist eine ernstzunehmende Krankheit, an der in Deutschland ca. sechs Millionen Erwachsene und Kinder leiden. Die Krankheit sollte gut behandelt werden, um das Risiko von Schlaganfall, Blindheit, Herzinfarkt wie auch einen Ausfall der Nierenfunktion oder Nervenfunktion weitestgehend zu mindern. Auch der Termin beim Zahnarzt ist für Diabetiker ungemein wichtig.

Was ist für Diabetiker in Bezug auf die Zahngesundheit wichtig und zu beachten?

Zahnarzt informieren: Dass Sie Diabetiker sind, sollte Ihr Zahnarzt von Anfang an wissen, um Sie entsprechend und richtig zu behandeln und um Folgeerkrankungen im Mundraum vorzubeugen. Erläutern Sie Ihr genaues Krankheitsbild.

Ihre Medikamente: Ihr Zahnarzt benötigt Kenntnisse über die Wechselwirkungen wie auch Nebenwirkungen Ihrer Medikamente. Daher geben Sie an, welche Medikamente Sie einnehmen und wie Sie Ihre Medikamente dosieren und zu welchen Zeiten.

Kariogene Lebensmittel: Oft umfasst die Diabetes-Diät Lebensmittel, die Karies fördern. Das Risiko für Karies ist erhöht. Mit alternativen Nahrungsmitteln können Sie das Kariesrisiko verringern, auch regelmäßige Kontrolluntersuchungen bei Ihrem Zahnarzt beugen Kariesbefall vor.

Anamnese: Das zahnärztliche Anamnese-Protokoll sollte immer aktuell sein. Ihre HbA1c-Werte ändern sich, daher sollte das Protokoll immer wieder auf den neusten Stand gebracht werden.

Prophylaxe: Diabetes und Parodontitis, zwei gegenläufige Prozesse wirken sich negativ aufeinander aus. Die Parodontitis senkt die Wirkung des Insulins. Bei einer intakten Mundgesundheit ist die Behandlung der Zuckerkrankheit vorteilhafter. Tückischerweise erhöht Diabetes das Risiko von Parodontitis um das Dreifache.

Zeitplan: Die Erkrankung Diabetes erfordert Zeitpläne, die wesentlich sind für den Behandlungsfortschritt. Ein Zeitplan für die Nahrungszufuhr und die Medikamenteneinnahme ist fest im Tagesplan verankert. Daher vereinbaren Sie mit Ihrem Zahnarzt kurze Behandlungszeiträume und kommen Sie lieber etwas häufiger.

Gemütszustand: Sollten Sie sich während der Behandlung zunehmend unwohl fühlen, machen Sie dies Ihrem Zahnarzt deutlich. Lassen Sie lieber Ihren Blutzuckerspiegel messen.

Notfall-Kontakt: Hinterlassen Sie für alle Fälle eine Nummer eines Familienmitgliedes oder Vertrauten als Ansprechpartner bei Notfällen. Den Kontakt sollten sie ggf. auch aktualisieren.

Mit diesen Tipps sind Sie für den Besuch beim Zahnarzt gut beraten. Sollten Sie noch auf der Suche nach einem Zahnarzt sein, achten Sie bei der Wahl darauf, dass der Zahnarzt einfühlsam und qualifiziert für die besonderen Anforderungen in der Behandlung bei Patienten mit Diabetes ist.

You May Also Like

Manuka-Honig für Gingivitis, Plaque und Entzündungen im Mund

Manuka-Honig wird als seltenes Superfood und natürliches Heilmittel aus Neuseeland gefeiert, dem…

So erkennen Sie Karies an Ihren Zähnen

Er sieht wie glattes, glänzendes Porzellan aus: der Zahnschmelz, sprich die Oberfläche…

Daumenlutschen – harmlose Angewohnheit?

Viele Kinder nutzen keinen Schnuller, sondern greifen in diesem Fall lieber auf…