Amalgam – noch immer gehört dies zu den Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen. Zudem gehört das Amalgam leider noch immer zu den preiswerteren Alternativen, so dass oftmals keine Alternative bleibt. Doch auch wenn Sie auf Amalgam zurückgreifen mussten, so sollten Sie sich dennoch die Möglichkeit offenhalten, einen Austausch mit hochwertigeren Materialien vorzunehmen. Die feinen Reibungen, denen das Amalgam im Alltag ausgesetzt ist, lösen kleine Quecksilbermengen, die sich über die Jahre hinweg durch den ganzen Körper verteilen können.

Dies kann passieren, wenn die Quecksilberteilchen sich im Körper verteilen:

• Schwindel
• Müdigkeit
• Angst- und Panikattacken
• Zungenbrennen
• Depressionen
• Übelkeit
• Herzrhythmusstörungen
• Parodontitis
• Kopfschmerzen
• Schlafstörungen

Möchten Sie es nun endlich in Angriff nehmen und die Amalgamfüllungen gegen hochwertigere Materialien austauschen, so sollte Ihr erster Ansprechpartner Ihr behandelnder Zahnarzt sein. Dort können dann alle weiteren Behandlungsmaßnahmen besprochen werden, sowie mögliche Alternativen in Bezug auf die zukünftigen Materialien. Neben dem Gang zum Zahnarzt sollten Sie auch Besuche beim Heilpraktiker oder Therapeuten einplanen, um das Quecksilber aus Ihrem Körper herauszufiltern.

Auch wenn das Amalgam wegen der günstigen Preise noch immer bei Krankenkassen sehr beliebt ist, so ist es zudem auch eine schnelle Möglichkeit, um den Patienten schnelle Linderung zu verschaffen. Dies ist bei den Krankenkassen in der Regel oberste Priorität. Die Frontzähne werden in der Regel vom Amalgam verschont und mit einschichtigen Kompositfüllungen versorgt.
Sind Sie gegen Amalgam allergisch, so sieht die Lage schon wieder anders aus. In diesem Fall sollten Sie sich von Ihrem Hausarzt unbedingt ein dementsprechendes Attest ausstellen lassen und dieses Ihrer Krankenkasse vorlegen. Diese wird dann entscheiden, ob in Ihrem Fall die Behandlung mit Kompositfüllungen auch im Seitenzahnbereich Verwendung findet.

Sie entscheiden, wie viel Ihnen Ihre Gesundheit wert ist

Amalgamfüllungen bieten unterschiedlichste Risikofaktoren. Sollten Sie in der glücklichen Lage sein, auf andere Behandlungsmaßnahmen zurückgreifen zu können, so sollten Sie sich diesen Luxus im Hinblick auf Ihre Gesundheit unbedingt gönnen.

You May Also Like

Schlechte Zähne – Angst vorm Zahnarzt

Schlechte Zähne – Angst vor dem Besuch beim Zahnarzt. In dieser Spirale…

Studien belegen: Hustensaft verursacht Kariesrisiko

Auch wenn die letzten Spuren von Sonnencreme kaum noch auf der Haut…

Schon mal über eine professionelle Zahnreinigung nachgedacht?

Zahnpflege ist wichtig für die Mundgesundheit – soweit sind sich die meisten…