Angstpatienten – für diese Menschen ist alleine der Gedanke an einen Zahnarztbesuch schon der pure Horror. Schmerzen, unangenehme Behandlungen, Bohrgeräusche und dazu noch dieser durchdringende Geruch. In den Köpfen der Patienten läuft ein wahrer Horrorfilm ab, den sich „normale“ Patienten so gar nicht vorstellen können.

Ein vertrauensvoller Umgang sagt der Zahnarztphobie den Kampf an

Auch wenn die moderne Zahnmedizin sich stetig weiterentwickelt – den Angstpatienten konnten auch diese Weiterentwicklungen nicht den Garaus machen. Für Angstpatienten sind nicht nur die vielen und oftmals verwirrenden Fachbegriffe ein Graus, sondern auch die vielen Symptome, die zu der Zahnarztangst gehören. Magenschmerzen, Schweißausbrüche, Panikattacken – die Liste der Symptome bei Angstpatienten ist lang. Je näher der vereinbarte Termin rückt, desto schlimmer werden die Symptome. Dies führt dazu, dass der Angstpatient den dringend benötigten Behandlungstermin immer weiter nach hinten schiebt.

Viele Zahnarztpraxen haben es sich deshalb zu Herzen genommen, das Vertrauen der Angstpatienten zu gewinnen. In eben diesen Praxen werden die Angstpatienten mit allen vorherigen schlechten Erfahrungen und bestehenden Zahnschäden aufgenommen und nicht belächelt. Zahnärzte für Angstpatienten nehmen die Ängste ernst und versuchen sie gemeinsam mit den Patienten auszuschalten.

So läuft eine spezielle Behandlung für Angstpatienten ab:

• Gerade bei Angstpatienten ist ein unverfängliches Kennenlernen das A und O.
• Erst dann, wenn Sie als Patient die Einwilligung geben, wird der Zahnarzt sich einen ersten Überblick über den Zustand Ihrer Zähne verschaffen.
• Wird nach diesem ersten, kurzen Überblick schon deutlich, welche Maßnahmen notwendig sind, so werden Sie selbstverständlich über alle zukünftigen Behandlungen aufgeklärt.
• Natürlich liegt auch die Entscheidung, ob sofort mit einer Teilbehandlung begonnen wird, nur bei Ihnen. Sollten Sie die Behandlung nicht an diesem Tag beginnen wollen, so wird ein Termin vereinbart, den Sie jedoch in keinem Fall verschieben sollten.
• Gerne informiert der Zahnarzt Sie über alle notwendigen Behandlungsschritte. Zögern Sie jedoch nicht, dem Zahnarzt mitzuteilen, wenn Sie über einzelne Maßnahmen nicht so genau informiert werden möchten.
• Sie möchten die Behandlung für eine kurze Pause unterbrechen? Das im Vorfeld vereinbarte Handzeichen wird Ihnen helfen, diese Pause auch einleiten zu können.

Sie leiden unter einer Zahnarztphobie? Dann lassen Sie sich von dieser Phobie nicht länger unterkriegen. Auch Angstpatienten haben ein Recht auf einen schmerzfreien Alltag und strahlend weiße Zähne.
Informieren Sie die Zahnarztpraxis am besten schon im Vorfeld von Ihrer Zahnarztphobie. Viele Praxen bieten zudem einen Fragebogen speziell für Patienten mit Angst an, in dem alle relevanten Fragen schon im Vorfeld beantwortet werden.

Zögern Sie nicht und nutzen Sie jetzt Ihre Chance auf ein schmerzfreies Leben!

You May Also Like

Weniger Stress – geringeres Kariesrisiko für das Kind

Eine Schwangerschaft sollte vor allem eines sein: geprägt von der Vorfreude auf…

Studien belegen: Hustensaft verursacht Kariesrisiko

Auch wenn die letzten Spuren von Sonnencreme kaum noch auf der Haut…