Viele Eltern haben den nächtlichen Schrecken schon erlebt. Das Kind schläft tief und fest – doch die knirschenden Geräusche aus dem Kinderzimmer sind einfach nicht zu überhören. Neben dem knirschenden Geräusch bleibt vor allem eins: ein ungutes Gefühl bei Ihnen als Eltern. Denn schließlich ist das Zähneknirschen allgemein mit einem negativen Bild belastet. Schließlich ist es allgemein bekannt, dass das nächtliche Zähneknirschen die Zähne stark belastet.

Doch bei Kindern ist nächtliches Zähneknirschen nicht unbedingt ein Signal dafür, dass etwas nicht stimmt. Kindliche Wachstumsprozesse laufen in Schüben ab. Dies kann zur Folge haben, dass sich die Zähne im Ober- und Unterkiefer so platzieren, dass sie den notwendigen Wachstumsprozess behindern. Befindet Ihr Kind sich zurzeit in solch einem Wachstumsprozess, so hat das Zähneknirschen eine entlastende Wirkung. Durch das starke Aufeinanderpressen der Zähne werden Kiefer und Kaumuskulatur nicht beschädigt, sondern sogar entlastet.
Jedoch sollten Sie in diesem Zusammenhang nicht immer darauf vertrauen, dass sich Ihr Kind auch wirklich in diesem Stadium des Wachstums befindet. Ein Kontrolltermin beim Zahnarzt kann sehr schnell aufklären, welche Ursachen das nächtliche Zähneknirschen bei Ihrem Liebling aufweist.

Zähne knirschen? – Aber bitte nicht mehr mit den bleibenden Zähnen

Ist es nun so weit, dass Ihr Kind die ersten Milchzähne verliert, so sollte es nun langsam, aber sicher mit der lästigen Angewohnheit des Zähneknirschens aufhören. Um auf Nummer sicher zu gehen, sollten Sie nicht erst warten, bis der erste Milchzahn auf dem Kopfkissen liegt. Die ersten bleibenden Zähne sind in der Regel die Backenzähne. Still und heimlich wachsen diese hinter den Milchzähnen heran. Um die bleibenden Zähne zu erkennen, empfiehlt es sich, bei der Zahnpflege einen genauen Blick in den Mundraum zu werfen. Knirscht das Kind nämlich weiterhin mit den Zähnen, wenn die bleibenden Zähne schon vorhanden sind, so kann der Zahnschmelz dauerhaft beeinträchtigt werden.

Nächtliches Zähneknirschen – diese Ursachen können daran schuld sein:

Psychische Belastungsfaktoren sind nicht selten die Ursache für das nächtliche Zähneknirschen. Auch Schlafstörungen haben oft ihre Ursache in der Psyche. Ist in diesem Bereich jedoch alles in Ordnung, so kann die Ursache für das Zähneknirschen natürlich auch im Bereich der Zähne selbst liegen.
Zahnfehlstellungen können nicht nur der Grund für das Zähneknirschen sein, sondern auch leicht behandelt werden. Spezielle Aufbissschienen können das lästige Zähneknirschen in geregelte Bahnen lenken.
Liegen jedoch zudem psychische Belastungen vor, so ist es wichtig, diesen ebenfalls auf den Grund zu gehen und sie durch einen Spezialisten behandeln zu lassen. Neben Schiene und Therapie können zusätzliche Entspannungsübungen den Kiefer entlasten.

Ihr Kind knirscht mit den Zähnen? Dann vereinbaren Sie unbedingt einen Kontrolltermin bei dem Zahnarzt Ihres Vertrauens.

You May Also Like

Richtiges Zähneputzen bei Kleinkindern

Kinder zu erziehen und im Leben zu begleiten, birgt eine große Verantwortung.…