Jeder Raucher kennt dieses Problem: Nicht nur dass der Konsum von Tabak, Zigaretten und Co. ganz gehörig den Geldbeutel belastet – auch die Zähne können immens unter dem dauerhaften Nikotin-Konsum leiden. Wer träumt da nicht davon, mit einer Raucherzahnpasta alle lästigen Spuren mit einem Wisch zu beseitigen?

In erster Linie entstehen Verfärbungen an den Zähnen durch:

• Genussmittel wie Tabak und Nikotin
• Nahrungsmittel
• Genussmittel

Die spezielle Raucherzahnpasta enthält im Gegensatz zu einer herkömmlichen Zahnpasta überdurchschnittlich viele Putzkörper. Ist es aber wirklich sinnvoll, den Zähnen mit einer solchen Zahnpasta zu Leibe zu rücken und der Verfärbung so auf den Grund zu gehen?

So verständlich der Wunsch nach weißen Zähnen auch sein mag – Finger weg von spezieller Raucherzahnpasta!

Wenn Sie den Zahnarzt Ihres Vertrauens in Bezug auf die Verwendung der Raucherzahnpasta ansprechen, so wird dieser Ihnen garantiert davon abraten. Die Nutzung einer Raucherzahnpasta ist definitiv nicht zu empfehlen.

Aus diesen Gründen sollten Sie eine Raucherzahnpasta in keinem Fall verwenden:

• Die hohe Anzahl an Putzkörpern in dieser Zahnpasta greift den Zahnschmelz an. Vor allem dann, wenn die Zahnpasta zusätzlich noch mit zu hohem Druck aufgetragen wird, ist der Zahnschmelz zusätzlich in Gefahr.
• Schäden an der Zahnhartsubstanz fördern Karies.
• Säurehaltige Speisen und Getränke greifen die Zahnsubstanz zusätzlich an. Gehören solche Nahrungsmittel zu Ihrem Speiseplan, so sollten Sie nach der Zahnpflege mindestens eine Stunde warten, bis Sie diese Nahrungsmittel zu sich nehmen.

Mit diesen Alternativen gestärkt im Kampf gegen vergilbte Zähne

Die Zahnfarbe hängt generell von den individuellen Veranlagungen eines jeden Menschen ab. Je älter der Mensch wird, desto mehr nutzen sich die oberen Schichten des Zahnschmelzes ab und geben so den Blick auf die darunterliegenden, dunkleren Schichten frei. Das vergilben der Zähne durch den Genuss von Nikotin hat nichts mit dieser altersbedingten Abnutzung zu tun.

Deshalb können Sie gegen durch das Rauchen verfärbte Zähne auch mit einigen einfachen Handgriffen vorgehen:

• Auch wenn Sie rauchen, ist es wichtig, die Zähne in jedem Fall zweimal täglich zu putzen.
• Hilfreich kann in diesem Zusammenhang eine professionelle Zahnreinigung sein. Die notwendigen Informationen über die professionelle Zahnreinigung erhalten Sie selbstverständlich bei Ihrem Zahnarzt.
• Bei der Auswahl Ihrer Zahnpflegeprodukte sollten Sie unbedingt darauf achten, dass alle Produkte fluoridhaltig sind.
• Zahnseide und Zwischenraumbürsten können die sorgfältige Zahnpflege positiv unterstützen.
• Die Zahnaufhellung – auch unter dem Namen Bleaching bekannt – ist ebenfalls eine Methode, die Zahnverfärbungen durch Nikotin beseitigen kann.

Nutzen Sie einfach den nächsten Kontrolltermin bei Ihrem Zahnarzt, um sich ausführlich über die Möglichkeiten der Zahnreinigung bei Nikotinverfärbungen beraten zu lassen.

You May Also Like

Manuka-Honig für Gingivitis, Plaque und Entzündungen im Mund

Manuka-Honig wird als seltenes Superfood und natürliches Heilmittel aus Neuseeland gefeiert, dem…

Mundhygiene im Alter – darauf sollten Sie achten…

Neben Einschränkungen in der Beweglichkeit sollte auch gerade der Zahnpflege im Alter…

Zahnpasta – eine über 6 Jahrtausende alte Geschichte

Wer dachte, Mundwasser und Zahnpasta entspringen der modernen Zahnmedizin, der irrt gewaltig:…